• 1
  • 13
  • 2
  • 4
  • 9
  • 24
  • 22
  • 20
  • 21
  • 23
  • 25
  • 15
  • 27
  • 10
  • 5

Gymnasium
Tegernsee

Schlossplatz 1c
83684 Tegernsee
Telefon: 08022/70420
Fax: 08022/704230

Aktuelle Meldungen

Das Anmeldeformular für den Tegernseelauf ist im Sekretariat erhältlich und ist auch unter "Pläne und Infos - Dokumente, Formulare" eingestellt.
Der Unterricht endet am 18.05.2018 um 12.05 Uhr (Kurzstunden nach der Pause), die Busse fahren dementsprechend. Wir wünschen schöne und erholsame Pfingstferien.

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
Datum : Dienstag, 1. Mai 2018
2
Datum : Mittwoch, 2. Mai 2018
3
4
5
6
10
Datum : Donnerstag, 10. Mai 2018
11
Datum : Freitag, 11. Mai 2018
12
13
14
15
Datum : Dienstag, 15. Mai 2018
16
Datum : Mittwoch, 16. Mai 2018
17
Datum : Donnerstag, 17. Mai 2018
18
19
Datum : Samstag, 19. Mai 2018
20
Datum : Sonntag, 20. Mai 2018
21
Datum : Montag, 21. Mai 2018
22
Datum : Dienstag, 22. Mai 2018
23
Datum : Mittwoch, 23. Mai 2018
24
Datum : Donnerstag, 24. Mai 2018
25
Datum : Freitag, 25. Mai 2018
26
Datum : Samstag, 26. Mai 2018
27
Datum : Sonntag, 27. Mai 2018
28
Datum : Montag, 28. Mai 2018
29
Datum : Dienstag, 29. Mai 2018
30
Datum : Mittwoch, 30. Mai 2018
31
Datum : Donnerstag, 31. Mai 2018

Schüler und Schülerinnen gegen Stigmatisierung psychisch Kranker

Depressionen, Essstörungen, ADHS, …, die Liste psychischer Erkrankungen ist lang. Dennoch findet bis zum heutigen Tag eine Stigmatisierung der Betroffenen statt. Psychisch Kranke werden gemieden, das Thema totgeschwiegen und missachtet. Mit dem Motto „Schüler und Schülerinnen gegen die Stigmatisierung psychisch Kranker“ setzen wir aus dem P-Seminar Psychologie von Frau Trost-Erhardt uns zum Ziel, einen kleinen, innerschulischen Beitrag gegen ebenjene Ausgrenzung und Diskriminierung von Menschen, die an einer psychischen Krankheit leiden, zu leisten. Im Rahmen unseres Seminars bot uns das BASTA-Projekt[1] die Chance mit einer psychisch kranken Frau und zwei ihrer Begleiter in einer sogenannten Begegnungsstunde zu sprechen und ihr Fragen bezüglich ihres Lebens zu stellen. Die Frau leidet an paranoider Schizophrenie, und das schon seit ihrer Jugend. Sie erklärte uns, dass sie bereits als Kind und als Jugendliche depressiv war, irgendwann Stimmen hörte, die sich abfällig über sie äußerten, und Menschen sah, die gar nicht existierten. Hinzu kam der Umstand, dass ihr Umfeld nicht wusste, wie es auf die bittere Realität reagieren sollte: die einen schwiegen, die anderen wandten sich ab. „Ganz gesund ist niemand, und ganz krank ist auch keiner- dann ist man nämlich tot!“, so erklärte uns der anwesende Betreuer die Problematik psychischer Erkrankungen etwas lapidar und traf damit den Nagel auf den Kopf, denn psychische Krankheiten sind nicht messbar und können nicht bloß mit Worten beschrieben werden. Jeder Mensch ist anders und jeder Fall ist einzigartig. Und das Wichtigste: jeden kann es treffen. Deswegen ist es wichtig und letztendlich nötig, aktiv etwas gegen dieses Problem zu unternehmen.

Ilir Aliji, Q11

 

[1]  BASTA-Projekt (Bündnis für psychisch kranke Menschen; Deutschlandweite Anti-Stigma-Arbeit)